Blackmagic HyperDeck Extreme Control

1.217,00 € * 1.281,08 € * (5% gespart gegenüber UVP)

1.448,23 € brutto

zzgl. Versandkosten (ab 250€ versandkostenfrei**)

Erscheint vor. Juni 2019

Wichtiger Hinweis: Wir verkaufen ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende, Einzelkaufleute, Freiberufler sowie Institutionen und Behörden.

  • AVT13824
Komfortable und Professionelle MAZ-Lösung Das Blackmagic HyperDeck Extreme Control... mehr
Blackmagic HyperDeck Extreme Control

Komfortable und Professionelle MAZ-Lösung

Das Blackmagic HyperDeck Extreme Control Bedienpult bietet Ihnen traditionelle MAZ-Steuerfunktionen mit einem internen Editor für den automatisierten Ingest von Videobändern aus Sendearchiven. Gepaart mit einem HyperDeck Extreme Broadcast-Deck gibt Ihnen das Bedienpult eine spannende, professionelle MAZ-Lösung, die flink zu handhaben ist. Das Bedienpult verfügt über Transporttasten, je eine Timecode- und Deck-Statusanzeige sowie einen großen Suchlaufregler mit elektronischer Kupplung für Jog-, Shuttle- und Positionierungsvorgänge. Unter Verwendung der RS-422-Ports können bis zu acht separate MAZen gesteuert werden, wobei die Kompatibilität mit so gut wie jeder Art von MAZ gegeben ist. Es kann sogar in unterschiedlichen Videonormen vorliegendes Material geschnitten werden, da das 4:3-Interlaced-Material alter SD-Master mithilfe eines Teranex Konverters in 1080p-HD-Material im Format 16:9 gewandelt werden kann.

Automatisierter Schnitt zwischen Bandgerät und HyperDeck

Der integrierte Editor ermöglicht die Schnittbearbeitung zwischen MAZen. Das Bedienpult funktioniert in der gleichen Manier wie herkömmliche MAZen. Demgemäß lassen sich damit sowohl der HyperDeck Rekorder als auch Alt-MAZen über ein und dieselbe Frontblende steuern. So schneidet man alte Videobänder ganz einfach: die Player-Taste aktivieren und das Videoband mit In- und Out-Punkten versehen, den Rekorder auswählen und die „Edit“-Taste drücken. Das HyperDeck Extreme Control besorgt dann das Cueing und steuert die MAZ, während der HyperDeck aufzeichnet. Streamingdienste benötigen Master häufig in 1080p/24. Überhaupt kein Problem! Ein ins Setup eingebundener Teranex Express Normwandler erledigt – während bereits geschnitten wird – das Deinterlacing, Pulldown-Entfernen und die Upkonvertierung.

Steuert bis zu acht Rekorder

Oben an der Frontblende des HyperDeck Extreme Control befinden sich je eine Reihe mit acht Tasten für die Rekorderauswahl und eine weitere Reihe mit acht Tasten für die Player-Auswahl. Das Arbeiten mit mehreren Rekordern ermöglicht ein interner Fernsteuerungsrouter. Alle Anschlüsse sind gemäß des RS-422-Standards ausgeführt und gestatten es somit, Geräte beliebig an die acht RS-422-Ports anzuschließen. Über diese acht Ports können Sie sogar acht HyperDecks steuern! Die RS-422-Steuerung wurde getestet, damit die Kompatibilität mit Alt-MAZen wie den 1-Zoll-C-Formatmaschinen der BVH-2000-Serie sowie MAZen vom Typ D2, Betacam SP und Digital Betacam gewährleistet ist.

Vertrautes MAZ-ähnliches Design

Die Transportbedienelemente sind ein Zwischending aus denen von HyperDeck Broadcast-Decks und herkömmlichen MAZen. Es gibt Tasten fürs Vor- und Zurückspulen sowie für Stopp, Wiedergabe und Aufzeichnung. Zum Schutz der Master-Videobänder wird erst dann aufgenommen, wenn die Tasten REC und PLAY gleichzeitig gedrückt sind. Es gibt eine Taste zum Auswerfen von Videokassetten, eine Eingabetaste zum Umschalten zwischen den EE- und PB-Modi sowie eine Vorlauftaste für das Cueing des Videobands.

Attraktive klassische Transportbedienelemente

Es werden Ihnen vertraute Transporttasten wie PLAY geboten. Wird bei laufender Aufzeichnung die PLAY-Taste gedrückt, stoppt dies die Aufzeichnung und das Broadcast-Deck setzt von diesem Punkt an die Wiedergabe fort. Um die Aufzeichnung zu starten, drückt man gleichzeitig die REC- und PLAY-Tasten. Wird die REC-Taste gedrückt gehalten, während der HyperDeck aufnimmt, wechselt er zu einer anderen Karte. Wenn man die Tasten REW oder F FWD drückt, wird der Rekorder in den schnellsten Rück- bzw. Vorlaufbetrieb versetzt. Auch der Laufrichtungsindikator zeigt dann den Shuttle-Betrieb bei voller Geschwindigkeit an. Anhand der Tasten SKIP REW und SKIP FWD, die beim Betrieb mit einem HyperDeck verfügbar sind, springt man zum vorherigen bzw. zum nächsten Clip der Aufzeichnung.

Premium-Suchlaufregler für den Jog- und Shuttle-Betrieb

Der hochwertige Suchlaufregler bietet sowohl Jog- als auch Shuttle-Modi. Noch dazu bewirkt eine elektronische Kupplung, dass der Suchregler am Ende des Shuttle-Laufs anhält oder im Jog-Modus frei drehbar ist. Statt des Betriebs mit variabler Geschwindigkeit bietet der HyperDeck Extreme Control eine Positionsfunktion für schnelles Hin- und Herbewegen in der Timeline einer Aufzeichnung. Die doppelt ausgeführten Lager des Suchlaufreglers gestatten sein freies Drehen für den schnellen Jog-Betrieb.

Volle Anzeigen für Rekorder-Status und Timecode

Entsprechende Indikatoren geben Aufschluss über den Status des Broadcast-Decks. Dies umfasst auch eine große, gut lesbare Timecode-Anzeige. Auf dieser Anzeige sieht man den Timecode des aktuell ausgewählten Rekorders. Mit dem Timecode-Quellschalter wird vorgegeben, welche Quelle der Zeitzähler reflektiert. Der horizontale Leuchtbalken zeigt dem Anwender die Position des Suchlaufreglers an und dient als visuelles Feedback, was beim Arbeiten mit Remote-Decks wichtig ist. Die Servo-Kontrollleuchte zeigt an, ob sich das Deck im Wiedergabe- oder Aufzeichnungsmodus befindet und ob das Servosteuersystem korrekt gesperrt ist. Da Remote-Decks immer den Zeitzähler und Übertragungsstatus anzeigen, gibt es eine Remote-Anzeige, die Ihnen Aufschluss darüber gibt, ob sich der Rekorder im Remote-Modus befindet. Es wird sogar der externe Video-Referenzstatus angegeben!

Flexible Eingabe von In- und Out-Punkten fürs Editing

Zum Schneiden müssen Sie einen In- und einen Out-Punkt für das Remote-Deck eingeben. Drücken Sie dazu einfach gleichzeitig die IN- oder OUT- und die ENTRY-Tasten. Um jede Schnittmarke auf dem Zeitzähler anzuzeigen, drücken Sie einfach nur die IN- oder OUT-Taste, und es wird Ihnen der Zeitpunkt angezeigt. Die ENTRY-Taste dient zur Eingabe der IN- oder OUT-Punktdaten. Sie können die IN- und OUT-Punkte jedoch auch löschen, indem Sie gleichzeitig die IN- oder OUT-Taste und DELETE drücken. Um die Schnittmarken zu trimmen, können Sie die Tasten „TRIM +“ oder „TRIM -“ und zeitgleich die IN- oder OUT-Taste drücken. Mit jeder Tastenbetätigung verschieben Sie die Schnittmarke um je ein Einzelbild vor oder zurück.

Von Preroll-Edits bis Deck-Cueing

Für das Cuen von Broadcast-Decks ist eine Vorlauftaste vorhanden. Wenn diese Taste gedrückt ist, läuft das Bandgerät bis zum Vorlaufpunkt, der normalerweise fünf Sekunden vor dem IN-Punkt liegt. Bei Verwendung einer Alt-MAZ kann es einige Minuten dauern, bis die MAZ an den Cue-Punkt gelangt, da das Gerät das Band spulen muss. Der HyperDeck beginnt allerdings unmittelbar mit dem Cuen! Wenn die PREROLL- und die IN- oder OUT-Tasten gleichzeitig gedrückt sind, setzt der Rekorder den Cue-Punkt genau an den IN- oder OUT-Punkt. Diese Feature ist großartig zum Cuen an eine bestimmte, durch den IN- oder OUT-Punkt markierte Stelle.

Edits automatisch ausführen

Nachdem Sie Ihre In- und Out-Punkte vorgegeben haben, können Sie den Schnitt durch Drücken der EDIT-Taste automatisch ausführen. Drückt man die EDIT-Taste, ohne vorher einen IN-Punkt zu setzen, wird automatisch die aktuelle Bandstelle als IN-Punkt vorgegeben und der Schnitt ausgeführt. Sie können also durch Drücken der EDIT-Taste in einem Schritt den IN-Punkt setzen und den Schnitt ausführen!

Weiterführende Links zu "Blackmagic HyperDeck Extreme Control"